September 2008


Hier kommt der versprochene Link – Monitorbeitrag zum Öl-Gesetz im Irak – auf den Stream aus der ARD-Mediathek:

Monitor Sendung in der ARD-Mediathek

Veil Spaß beim gucken!

Advertisements

Schon lange habe ich mich mit dem Wunsch getragen, mir einen Blu-Ray Player ins Wohnzimmer zu stellen. Jetzt mögen einige denken „Ja ja, immer diese Ich-will-alles-neue-haben-Fraktion“ … stimmt, so einer bin ich leider 😉
Nach viel hin und her hinsichtlich der nötigen Funktionen, der zu erreichenden Bild- und Tonqualität und vor allem de Preises bin ich am Freitag und Samstag unterwegs gewesen und habe der Qual ein Ende gemacht 😀

Ich habe nun den Yamaha BD-S2900 erworben, weil ich mir bei den Günstigen einerseits nicht so einig war, ob die in allen bereichen und ausreichendes Ergebnis erzielen – Bild Bluray, Ton in HD und DVD-Wiedergabe und weil ich mir im teureren Segment bei dem Transporterkonzept des Denon 2500BT nicht sicher war, ob dies das richtige für mich ist. Und wie fühle ich mich nun, so als Bluray-Nutzer: Fantastisch!

Für alle die sich mit dem Gedanken tragen auch einzusteigen und nicht wissen was es genau werden soll, kommen hier meine Eindrücke von dem Yamaha BD-S2900, vor allem weil es im Netz quasi nichts dazu gibt und so ziemlich kein Händler ihn liefern kann. Da fällt es sonst sehr schwer sich über den Player genauer zu informieren.
Zuerst einmal, der Player ist komplett aus Metall inkl. der Laufwerksklappe! Die einzigen Plastikteile könnten die Knöpfe sein, das konnte ich vom Feeling her nicht so direkt einschätzen.
Das Laufwerk an sich ist nicht von der massiven Sorte, sondern aus der Fraktion Plastik und etwas wackelig.
Das Display ist aus meinen 4m Entfernung ohne Probleme zu erkennen. Während des Filmbetriebes zeigt das Display nur die bereits zurückgelegte Laufzeit an und eine Disc zum Zeichen dafür, dass er abspielt. Ansonsten kann man beim Einlesen ein READ lesen, beim Stoppen ein STOP, wenn er die Scheibe identifiziert hat und das abspielen vorbereitet liest man READ und wenn man sich im Disc-Menü befindet sagt er auch PLAY. Also eher nicht das gesprächige Display, aber mich prsönlich interessiert das eh nicht, ich habe das Display eh nie großartig benutzt.
Der SD-Kartenslot befindet sich etwas rechts ab von der Mitte der Front, weil sich dort die obligatorische blaue Leuchte befindet. Für alle Heimkino-Fans sei gesagt, sie lässt sich im Menü auch dauerhaft ausschalten. Das Display ist ebenso in 3 Helligkeitsstufen zu dimmen. Wie sehr sich das im abgedunkelten Raum bemerkbar macht habe ich nicht getestet, weil ich auch keiner bin den eine normale Displaybeleuchtung beim Film stört.
Die Ausgänge hinten sind soweit bekannt von den Spezifikationen: 5.1 Analog Out, Componet-Out, S-Video Out, Serielle Schnittstelle, Optical Out, HDMI Out und extra Remote Control In und Out Anschlüsse. Das war es. Ausser HDMI habe ich da noch nichts benutzt, was ich wohl auch nicht werde.
So viel zum Äusseren. Er macht einen wertigen Eindruck, hat ein angenehmes Gewicht und ist in sofern nicht zu vergleichen mit den üblichen günstigeren Leichtgewichten.
Die Lautstärke des Laufwerks ist absolut positiv! Nachdem Einlegen der Scheibe und direkt beim ersten Einlesen danach hört es man es schon, aber nach der Einlesephase hat sich das gelegt und während des Betriebes, auch bei extrem leisen und total stillen Filmphasen, ist absolut nichts zu hören!
Jetzt ein bisschen zu den Sachen, die mir vom Setup her aufgefallen sind. Es gibt eine Funktion, die nach dem Einlegen der Scheibe direkt weiter zum Film geht und das Disc-Menü direkt umgeht. Die kann man ein- und ausschalten. IchfFinde des sehr angenehm, denn der Rest auf den DVDs hat mich bisher nie interessiert. Da man im Menü auch die primäre Sprache und die gewünschten Untertitel einstellen kann, bekommt man auch immer das passende serviert. Sollte das dennoch mal nicht passen, dann kann man mit der Fernbedienung per Audio-Taste einfrig durchschalten bis man die gewünschte Tonspur gefunden hat.
Kommen wir nun zur Einlesezeit. Ich habe 3 Bluray-Filme aktuell getestet, alle mit der Funktion direkt bis zum Film durchzuspringen:

  • The day after Tomorrow – 68 Sekunden
  • Die fremde in Dir – 37 Sekunden
  • Das Beste kommt zum Schluß – 33 Sekunden

Für mich hält ich das gefühlt aber absolut in Grenzen, denn wenn man eh erst das Knöpfchen drückt, sich dann noch hinsetzt, das Getränk bereit stellt, die Knabbereien auf den Schoß nimmt … dann ist das eine gute Pause. Und wenn man die Direktstart-Funktion benutzt, dann hat man ja auch kein Disc-Menü was den Start des Films solange hinauszögert bis man bereit ist. Aber die Startzeit hängt echt davon ab, wie die Studios die Disc gemacht haben. Bei „The Day after Tomorrow“ hat der noch einen Ladebildschirm am Ende der Einlesephase, den ich mit anderen Filmen noch nicht herzaubern konnte.
Und wie ist es mit der Bildqualität? Also ich hatte vorher noch keinen Player dieser Art zu Hause, bin also hart umgestiegen von DVD hierhin. Die Bildqualität ist schon absolut klasse. Sehr scharf, je nach Bild und Einstellung kommt es manchmal sogar räumlich und absolut plastisch rüber. Das hängt aber auch, wie ich merken musste, extrem vom Film ab. Bei einem hat man öfter diese räumlichen Eindrücke, manch anderer lässt dieses Gefühl gar nicht aufkommen. Also sollte man auch hier von den Erwartungen her die Kirche im Dorf lassen, es kommt auch bei den Dingen sehr auf das Ausgangsmaterial an.
Was macht er mit DVDs? Ich habe zuvor nie einen der DVD-Player aus dem hochpreisigen Segment besessen, kann also nur den Vergleich zu einem Samsung DVD-Player der Upsclaing-Fraktion in der 100 Euro Rubrik anstellen. Im Verleich zu einem solchen Player macht er ein ausgewogeneres, strahlenderes Bild. Das Bild ist gegenüber dem alten weniger „Verwaschen“ – also etwas schärfer-, auch wenn der schon ein für mich völlig akzeptables Bild gemacht hat. Es ist mit dem Neuen etwas präziser, allerdings hat er an den Objektkanten leichte Treppchenbildung. Das sieht man aber natürlich nur wenn man direkt vor dem TV steht, das ist bei normalen Entfernungen nie und nimmer wahrzunehmen. Die Farben werden besser dargestellt und der Ton ist auch um einiges besser. Der kommt viel voluminöser, ausgewogener und schöner rüber als mit dem genannten DVD-Player. Für jeden der nicht in der hohen Region der DVD-Player aktuell weilt, stellt der Umstieg also kein Problem dar, es kann sogar ein Fortschritt sein.

Also ohne Vergleich zu einem der günstigeren Player kann ich sagen, dass er sich insgesamt gelohnt hat. Das Bild ist Top, der Ton auch, bei DVDs sogar deutlich besser als bei dem alten DVD-Player und bisher habe ich keine Fehler/Mängel feststellen können.

Das Film schauen und vor allem hören macht jetzt in der Tat viel viel mehr Spaß!

… wie schlägt man aus dem Irak-Krieg Profit.
Man hörte es ja immer von Bekannten, Kollegen, Verwandten und anderen Menschen: „Der Irak-Krieg wird doch nur wegen des Öls geführt. Häten die Iraker kein Öl, dann würde es die Amerikaner doch nicht interessieren was dort passiert und der Krieg würde dort nie geführt werden.“
Ich gebe zu, auch ich war damals sehr negativ gegen den Krieg eingestellt und wollte auch nicht wirklich darüber nachdenken, dass die Amerikaner damit ein Ziel verfolgen könnten, welches zu der obigen Annahme nicht passt. Aber es kommt ja nie so richtig was raus, was diesen Verdacht bestätigt und so verläuft es nach und nach im Sande und man kehrt zur Tagesordnung zurück ohne sich weiter Gedanken über den wahren Grund des Krieges zu machen.

Jetzt habe ich auf ARD gerade das Magazin „Monitor“ gesehen und nun habe ich genau das erfahren, worauf ich immer gewartet habe: Die irakischen Gesetze, vor allem das Öl-Gesetz, werden so beeinflusst, wie es die Amerikaner für richtig halten. Als einziges Land mit solchen Ölvorkommen soll der Irak keine Form der Beteiligung an Ölgewinnen haben, das ist einmalig. Alle großen Ölförderländer haben Beteiligungen von 50% – 100% an den Ölgewinnen … warum sollte der Irak alle Gewinne verschenken und sich freiwillig nur mit den Steuereinnahmen zufriedengeben? Freiwillig tun sie das garantiert nicht:

Noch ist der Beitrag nicht in der Mediathek der ARD, aber den Link werde ich als bald möglich nachliefern. Man kann es aber in kurz so zusammenfassen:
Das Gesetz besagt dass derjenige, der die Förderrechte hat, nach Abzug von Steuern das Recht besitzt, alle Gewinne ins Ausland zu transferieren. Genauso lautet die Wortwahl des Gesetzes!
Der nächste Punkt ist, dass die amerikanischen Ölfirmen bereits die Ölfelder unter sich aufgeteilt haben, es fehlen nur die Verträge mit dem irakischen Staat. Danach wäre das gesamte irakische Öl im Zugriff der Amerikaner, und zwar im alleinigen Zugriff. Die Iraker hätten keinen Anteil daran!
Wie bekommt man das so hin? Ganz einfach: Alle Chefberater der irakischen Regierung sind aus der amerikanischen Ölindustrie von der amerikanischen Regierung entsannt worden, es sind sogar die Top-Manager der großen Konzerne. Kein Wunder, dass die nicht objektiv sind und in keiner Form am Wohl der Iraker interessiert sind.

Vor vielen hundert Jahren hätten die Sieger eines Krieges wohl noch alles niedergebrannt, geplündert und alles verwertbare eingesteckt – Heute macht man es auf eine solche Art und Weise!

Nachdem mir die Rundfunkanstalten mitteilten, das in Deutschland auch bereits an DVB-T2 gearbeitet wird und dass ca. 2012 mit dessen Einführung zu rechnen ist, kommt nun BBC auf den Plan und kündigt in Großbritannien den DVB-T2 Betrieb schon für Ende des Jahres 2009 an.

In ersten Tests konnte vor kurzem sogar das erste HD-Signal üder DVB-T2 über einen ersten „Set-Top Box“ Prototypen empfangen, decodiert und auf einem Flat-TV wiedergegeben werden. Damit steht dem Einzug von DVB-T2 nichts mehr im Wege, nur noch die Schnlligkeit der Indsutrie und deren Talent den definierten Standard entsprechend gut in die Tat umzusetzen. Die Machbarkeit ist bewiesen:

BBC begins DVB-T2 test transmissions in preparation for HD on Freeview
BBC Research centre 60th birthday present: world’s first reception of HD pictures over DTT using DVB-T2

Schöne neue TV-Zukunft 🙂

Hallo an alle,

ich wollte nochmal auf das Gewinnspiel aufmerksam machen:
Zur Feier des Tages

Morgen werde ich mal wieder schreiben, das ist beschlossen, aber diesmal in anderer Mission. Ich werde eine kleine Rumprobe durchführen. Mit einem Freund von mir, der genauso wie ich dem Cuba Libre sehr angetan ist – besser gesagt, er hat mich angefixt -, habe ich mir überlegt, dass wir mal so einige unterschiedliche Rumsorten hinsichtlich ihrer Cuba Libre Eignung testen wollen. Um dem schon mal ein bisschen vorzugreifen will ich mal die Rumsorten solo testen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie sich geschmacklich so pur und unverfälscht darbieten … Ich bin schon gespannt was dabei herauskommt 🙂

… habe ich mir mal was überlegt.
Ich habe mal auf den Besucherzähler meines Blogs einen Blick geworfen und festgestellt, dass da doch schon einige Klicks zusammen gekommen ist. Um das Ganze ein wenig zu feiern und meiner Freude Ausruck zu verleihen, habe ich beschlossen dass ich unter allen Besuchern, die Interesse haben, etwas verlosen werde.

Bis zu dem Tag, an dem der Besucherzähler die magische Zahl von 11.111 Besuchern überschreitet, könnt ihr an dem Gewinnspiel teilnehmen. Ich werde anschliessend eine Kaffeeköstlichkeit in Bohnenform verlosen, welche habe ich mir noch nicht definitiv überlegt. Aber keine Sorge, es wird jetzt nicht die 250g Packung von Tchibo nebenan 😉 Da suche ich mir schon was schönes aus, damit es sich gleich lohnt mir auch ein Exemplar davon zu bestellen 😀
Wenn ihr mitmachen wollt einfach unter About eine Mail an mich schreiben, im Betreff schreibt ihr am Besten „Teilnahme Gewinnspiel“ hinein. Dann werde ich Euch in den Pott werfen.
Nach Ablauf des Tages, an dem der Zähler die 11.111er Marke überschreitet kann niemend mehr teilnehmen und ich werde am Folgetag aus allen Teilnehmern jemanden auslosen. Selbstverständlich werde ich alle Eure Mails und damit vor allem die Mailadressen sorgfältig löschen, sobald der Gewinner ermittelt ist! So gehört sich das schliesslich!

Also wenn noch Fragen offen geblieben sind, dann einfach fragen, wer mal wieder ein paar Kaffeebohnen sein Eigen nennen möchte, einfach wie oben beschrieben mailen.

Gruß,
Euer Jens

Am Samstag ging ich mal wieder durch den hannöverschen Bahnhof und mußte gezwungernermaßen einen Blick auf den dort ansässigen Burger King werfen … ich hatte aber auch großen Hunger 🙂

Ich erinnerte mich an die beiden Artikel „Heute bei grossen, goldenen M“ und „Slowfood bei McDonalds“ und wollte meine Erinnerungen an Burger King ein wenig auffrischen.
Was soll ich sagen, es war lecker, schnell, das Essen heiß und das Beste an der Geschichte, ich hatte das Gefühl, dass der Doppel Whopper noch immer so groß ist wie damals. Auch wenn mich meine Erinnerung ein wenig täuschen mag, aber das ist wenigstens ein Burger gewesen von dem man satt wird. Ich werde wohl weiterhin Burger King treu bleiben, irgendwie ist McDonalds für mich nicht das wahre. Zu viele negative Erfahrungen, in der Regel bekomme ich kühles oder kaltes essen und die größe der Standardburger und der meisten Aktionsburger ist eher von der kleinen Sorte … Und die Pommes Frites bei Burger King finde ich irgendwie auch leckerer und knuspriger in der Regel 🙂

Guten Appetit!

Nächste Seite »