Dezember 2007


Vor einiger Zeit habe ich über meinen Wunschzettel berichtet bzw. was sich ein Erwachsener so alles wünschen kann … nun nach der Weihnachtszeit stellt sich die Frage: Was ist aus dem Wunschzettel geworden?

Die Weihnachtstage sind vorübergegangen, es waren 3 schöne, lustige und auch anstrengende Tage. Es gab auch eine Bescherung mit der Familie meiner Freudin mitsamt 2er Kinder … da macht die Bescherung doppelt so viel Spaß, wenn man die Ungeduld sieht, wie man sie selber mal erlebt hat als Kind, aber auch wenn man sieht, dass alle Ihren Spaß haben und sich über die Geschenke freuen 🙂

Was meine Gescheinke bezogen auf den Wunschzettel anbelangt … der Wunschzettel blieb leider unerfüllt, was aber gar nicht schlimm ist. Die Geschenke waren alle sehr schön :-)))

Eine echt nette und sehr spaßige Kleinigkeit sind die sogenannten Microsizers, die es zu Weihnachten gab. Die 3 jungen Männer im Bunde habe jeweils einen bekommen, damit den zukünftigen Rennen unter Männern nichts mehr im Wege steht. Für alle, die mit den Microsizers nichts anfangen können, das sind kleine ferngesteuerte Autos mit denen man imMicrosizer 1 Wohnzimmer, auf dem Schreibtisch und in anderen engen Verhältnissen recht nett durch die Gegend fahren kann. Sie sind verhältnismässig schnell und das Beste an der Geschichte – man kann sie tunen!
Es gibt mehrere Motoren mit unterschiedlichen Drehzahlen zum Einbau, 3 unterschiedliche Sätze Reifen, die für unterschiedliche Untergründe sehr nützlich sind, 3 Antriebswellen mit unterschiedlicher Übersetzung und somit unterschiedlichem Verhalten in Beschleunigung und Endgeschwindigkeit sowie 3 unterschiedliche Federn für die Vorderachse. Mit diesem Zubehör und unterschiedlichen „Karosserien“ kann man sich seinen persönlichen Rennwagen für jeden Zweck zusammenbauen und gegen andere Leidensgenossen schöne Rennen fahren … jeder bestimmt durch das eigene Setup ein wenig das Renngeschehen mit.
Diese Microsizers werden über eine Knopfzelle betrieben, die mit der Fernbedienung wieder aufgeladen wird. 45 Sekunden aufladen reichen locker für 2 Minuten Fahrvergnügen.

Am Sonntag, wenn wir in der Heimat meiner Freundin sind weil Sie und ihr Zwillingsbruder Geburtstag haben, werden vorraussichtlich die ersten Rennen ausgetragen … mal sehen mit welchem Tuningszubehör wir dann ans Werk gehen und wie der Ausgang sein wird 🙂
Ein großer Spaß wird es allemal, das weiss ich jetzt schon … und wenn der Vater auch mit eingreift, dann wird es wohl noch spaßiger!

P.S.: Nicht immer gilt nett ist die kleine Schwester von Sch….!

Advertisements

Ich habe gerade Nachrichten gesehen und es gab mal wieder ein Thema, das mit masslos aufgeregt hat!
Es gab wieder etwas über den von der EU angestrebten 120g CO2-Ausstoss und das Gejammere, dass die Deutschen Oberklassefahrezueg benachteiligt würden, dass nicht die Natur sondern die französischen Autos gewinnen würden und die Aussage, das würde Autos im Schnitt 1000 Euro teurer machen.

Also liebe Autobauer und werte Kanzlerin …

  1. Im Vorfeld zu behaupten, dass etwas teurer wird ohne es mit Konzepten zu begründen die den Preis in sich bergen – sehr unprofessionell und noch durchsichtiger als zu behaupten, dass der Mindestlohn am Untergang der PIN Group Schuld ist.
  2.  Natur und französische Autos … da platzt mir fast der Kragen. Ist ja schlimmer als das absolut polemische Geheule eines Erwachsenen, der eine Aufgabe und keine Lösung vorgsetzt bekommt und sich nun darüber beschwert, er müsse mal nachdenken … schlimmer als kleine Kinder! Bitte mal zusammenreissen!!
  3. Und wenn die Oberklassewagen dann 1000 Euro teurer werden – Interessiert das Eure Klientel??? Ich galube nicht, Tim!
  4. Schon vor vielen vielen vielen Jahren gab es Bestrebungen, da die Daumenschrauben anzuziehen und immer windet sich die Autoindustrie und bekommt Ihren Willen mit Absichtserklärungen, sie würden was tun, und halten sich dann nicht dran. Wollt Ihr uns hopps nehmen? Ist Euch nicht klar, dass irgendwann der Hammer fällt und man ihn dann nicht aufhalten kann? Ihr hattet ewig Zeit euch drauf einzustellen und jetzt beschwert ihr euch, dass ihr gepennt habt in der Vergangenheit? Ärmel hochkrempeln, etwas tun und Löungen präsentieren, das verschafft Verhandlungsspielraum und nicht ständiges weinen!

Ich kann es echt nicht mehr hören … und so etwas sind Großunternehmen, die Ihr Handwerk verstehen aber nicht mal für eigene Fehler, die jeder macht, einstehen wollen. Man müsste alleine wegen dieser Haltung schon ausländische Autos kaufen!

… diese Frage höre ich immer wieder, ich weiß aber nicht warum. Mal ist es von Verwandten und Bekannten, die Fragen zum PC, zu Software oder dem Internet haben und ich arbeite nunmal in der IT. Das alleine legitimiert anscheinend schon jegliche Frage in diese Richtung, auch wenn ich im Job damit überhaupt nichts zu tun habe … denn schliesslich programmiert keiner von denen zu Hause, keiner hat Solaris als Betriebssystem und alle machen definitiv Sachen am PC, die weit von meinen alltäglichen Arbeiten entfernt sind.
Jetzt habe ich mich als Kaffeefan geoutet und dass ich nun mit professionellerer Hardware versuche da tiefer einzusteigen, da kommen auch schon die ersten Fragen der Art „Du kennst Dich doch aus, kann ich Dich mal was Fragen?“ … und dann kommen die Frage zum Thema Vollautomaten. Ich habe so nichts gegen Vollautomaten, aber ich hätte nie gedacht dass die Fragen eher Überhand nehmen würden als die zum Thema PC und dessen Eigenheiten und Krankheiten.
Doch was für Fragen sind das:

  • Worauf sollte ich aus Deiner Sicht achten?
    Also, nicht einfach kaufen was von der Werbung beworben wird, sondern genau nachfragen, beraten lassen und am Besten in diversen Läden … denn keiner kennt sich wirklich aus, also das Beste aus allem Halbwissen ziehen.
    Nicht glauben, was im Laden über das Reinigungsprogramm erzählt wird, oder würdet ihr euer Geschirr auch nur alle paar Tage mit Reinigungslauge benetzen und alles wäre gut? Also ganz wichtig – herausnehmbare Brühgruppe um diese separat reinigen zu können.
    Das Reinigen von Milchschäumanlagen zeigen lassen, denn da muss man bei Benutzung sehr oft ran!
    Zeigen lassen, ob man auch Dichtungen selber wechseln kann, denn nach 1 bis 2 Jahren kann uns schon mal die eine oder andere Dichtung verlassen und das geht die Folgejahre so weiter … da jedes Mal ein Service wird nicht nur nervig sondern auch teuer.
    Wenn die Hygiene stimmt – siehe oben – dann kann man sich um die anderen Features kümmern, die so ziemlich alle irgendwie haben oder auch nicht oder einfach etwas schöner als der andere Hersteller oder …
  • Welche Maschinen würdest Du denn empfehlen?
    Keine besondere! Keinen besonderen Hersteller!
    Was willst Du machen? Was soll die Maschine haben? Und was sind die gewünschten Goodies, welche die Maschine hübsch machen, auf die man aber noch verzichten könnte? Danach bei den Maschinen schauen und eine Auswahl treffen.
  • Auf was für Stolperfallen sollte man noch achten?
    Will mal Latte Macchiato machen, schauen ob Latte Gläser auch drunter passen unter den Auslauf.
    Muss es ein All-in-One Milchzubereiter sein, geht nicht auch einer mit extra Milchbehälter – weniger Reinigungsintensiv weil es nur einen Behälter betrifft – oder kann man auch mit Dampfrohr aufschäumen? Beide Varianten würde ich einem All-in-One Zubereiter immer vorziehen … macht einfach weniger Arbeit!
    Wieviele Serviceintervalle sind vorgesehen? Wieviele Tassen pro Jahr werden vom Hersteller als Heimgebrauch angesehen und sind von der Garantie abgedeckt?
    Wie oft und lange dauert eine Renigung mit dem Renigungsprogramm und die automatische Entkalkung?
    Wir der Bohnenbehälter warm beim Betrieb, was auf Dauer dem Bohnenaroma schadet?
    Ist das Mahlwerk einstellbar – das erleichtert es bei unterschiedlichen Bohnen auch sehr gute Ergebnisse herauszuholen? Ist es ein Keramikmahlwerk – ist am haltbarsten?
    Wenn man mit einem Dampfrohr aufschäumt, kann dann anschliessend sofort wieder ohne Entlüften gleich ein Kaffee zubereitet werden?
  • Abschliessend noch bei Seiten wie Ciao.de, Guenstiger.de, Billiger.de und anderen über Erfahrungen der bisherigen Anwender informieren, das fördert manchmal erstaunliches zu Tage!
  • Und noch 1 Satz mit auf den Weg – Jura wird immer als Highend verkauft, ist es aber oftmals nur auf den ersten Blick!

Mit diesem Repertoire an Fragen sollte man gut gewapnet sein, um sich ein umfassendes Bild zu machen, welche Maschine wirklich die bessere ist … und man wird noch in den einen oder anderen Fettnapf der Hersteller treten und kann dort noch genüsslich bohren 😉

Um Vorurteilen vorzubeugen, ich beantworte diese Fragen gerne, auch wenn ich nicht der ausgesprochene Profi bin … das war nur mal eine Feststellung eines Phänomens 🙂

Die Diagnose ist gestellt, anscheinend auch der Grund gefunden, warum es Oscarchen schon zu Beginn des Winters so schlecht geht.
Die Vorgeschichte finden Ihr hier: Espressomaschinen-Virus – Oscarchen hat seinen ersten Schnupfen

Es wurde aktuell das Ventil des Dampfrohres als Übeltäter identifiziert. Wie ist der Arzt zu der Diagnose gekommen?
Fie Düse am Dampfrohr unten abschrauben, die Mutter des Dampfrohres am Boiler abschrauben und wenn diese Verbindung nichtOscar aufgeschraubt 2 mehr mit dem Maschinenkreislauf verbunden ist, dann Dampfventil ganz aufdrehen und ordentlich in das Rohr hineinpusten. Ist der Weg jetzt frei, dann ist das Dampfrohr frei und das Ventil öffnet und schliesst auch. Dann liegt nahe das entweder der Pressostat kaputt oder falsch eingestellt ist, so dass bei dem angepeilten Kesseldruck das Wasser nicht heiss genug wird, dass sich auch Wasserdampf bildet. In meinem Fall ist aber auch durch noch so kräftiges pusten keine Luft durchgekommen. In dem Fall ist entweder das Rohr zu oder das Ventil öffnet nicht mehr.
Ich vermute nun, dass es das Ventil ist, weil es keinen Grund gibt warum sich etwas im Rohr befinden sollte. Kalkbröckchen wie nach einer Entkalkung ohne auseinanderbauen der Maschine können es nicht sein, dennOscar offen 2 diese Kalkbröckchen würden mit dem Wasser ausgespült und nicht über den Dampf und sonst könnten es nur Milchverkrustungen sein. Da ich aber nicht oft in der kurzen Zeit Milch geschäumt habe, schliesse ich das aus – vor allem muss es dann schon eniges sein, so dass es dem Wasserdampfdruck auch standhält.

Nun gilt es zu prüfen, wie das Ventil wieder gefügig gemacht werden kann

To be continued …

Es ist wieder Weihnachtszeit und vor allem Kinder pflegen ganz brav und akribisch Ihre Wunschzettel. Aber es gibt auch größere Kinder, welche Wunschzettel schreiben und pflegen. Zu denen gehöre ich … seit neuestem wieder. Ich bin zwar nicht so für das viele kaufen – als Kind sah das alles noch gaaanz anders aus – und für gewöhnlich habe ich keine speziellen Wünsche. Aber wie von Zauberhand gab es jedes Jahr sehr gute Geschenke, auf die ich so oftmals nicht gekommen wäre, aber sie waren immer sehr gut. Meistens lassen sich alle Schenkenden gute Sachen einfach so einfallen, aber wenn nachgefragt wird, dann macht der Weihnachtself in usnerem Hause – meine Freundin – einen sehr guten Job!

Aber nachdem ich meinem Spieltrieb ein wenig auf die Srpünge geholfen habe mit dem Kauf der Oscar, da hat man natürlich noch einige kleine Utensilien, die auch auf einen Wunschzettel eines Kaffee-Fans gehören. Ob es etwas davon geben wird, ich weiß es nicht. Aber auch wenn es davon nichts geben sollte, also mein erster Wunschzettel im Alter jenseits der 18 Jahre richtig in Hose gehen sollte, dann werde ich wohl dennoch meinen Spaß haben 🙂

Aber was kann denn einen Kaffee-Fan so wollen? All jene, die ein Abkömmling diese Spezies zu Hause oder im Bekanntenkreis haben, aufgepasst. Hier kann vielleicht eine nette Anregung stehen, die Euch das große Grübeln abnimmt:

Ich lasse mich mal überraschen, es ist aber schon faszinierend, dass Mann plötzlich wieder Wunschzettel schreibt. Ich habe schon überlegt ob ich es nicht doch etwas übertreibe …

Heute im Mailfach gehabt und schon vor Lachen unterm Tisch gelegen :-)))
Mir wurde zwar gesagt, dass Ding sei ein alter Hut, aber da ich es noch nicht kannte, möchte ich es niemandem vorenthalten:

***Wichtige Nachricht vom Weihnachtsmann***

Status:
Wie Weihnachten 2006 im Internet gezeigt hat, heißt Weihnachten nicht mehr Weihnachten, sondern X-mas, also muss der Weihnachtsmann entsprechend auch ab jetzt X-man heißen!

Da X-mas 2007 quasi schon vor der Tür steht, ist es spätestens seit Oktober höchste Zeit, mit der Weihnachtsvorbereitung zu beginnen- Verzeihung, seit Oktober ist es höchste Zeit, mit dem Weihnachts-roll-out zu starten und die X-mas-Mailing-Aktion just in time vorzubereiten.

Hinweis: Die Kick-Off-Veranstaltung (früher 1. Advent) für die diesjährige SANCROS (Santa Claus Road Show) fand bereits am 02.Dezember 2007 statt.
Daher wurde das offizielle Come-Together des Organizing Commitees unter Vorsitz des CIO (Christmas Illumination Officer) abgehalten.
Erstmals haben wir ein Projekt-Status-Meeting vorgeschaltet, bei dem eine in Workshops entwickelte To-Do-Liste und einheitliche Job Descriptions erstellt wurden. Dadurch sollen klare Verantwortungsbereiche, eine powervolle Performance des Kundenevents und optimierte Geschenk-Allocations geschaffen werden, was wiederum den Service-Level erhöht und außerdem hilft, X-mas als Brandname global zu implementieren.
Dieses Meeting diente zugleich dazu, mit dem Co-Head des Global Christmas Markets (früher Knecht Ruprecht) die Ablauforganisation abzustimmen, die Geschenk-Distribution an die zuständigen private-Gifts-Center sicherzustellen und die Zielgruppen klar zu definieren. Erstmals sollen auch sog. Gift-Units über das Internet angeboten werden.
Die Service Provider (Engel, Elfen und Rentiere) wurden bereits via Conference Call virtuell informiert und die Core-Competence vergeben. Ein Bündel von Incentives und ein separates Team-Building-Event-Location sollen den Motivationslevel erhöhen und gleichzeitig helfen, eine einheitliche Corporate Culture Samt Identity zu entwickeln..
Der Vorschlag, jedem Engel einen Coach zur Seite zu stellen, wurde aus Budgetgründen zunächst gecancelled. Stattdessen wurde auf einer zusätzlichen Client Management Conference beschlossen, in einem Testmarket als Pilotprojekt eine Hotline für kurzfristige Weihnachtswünsche einzurichten, um den Added Value für die Beschenkten zu erhöhen.
Durch ein ausgeklügeltes Management Information System (MIST) ist auch benchmark-orientiertes Controlling für jedes private Gift-Center möglich. Nachdem ein neues Literaturkonzept und das Layout-Format von externen Consultants & n bsp (Osterhasen Associates) definiert wurde, konnte auch schon das diesjährige Goldene Buch (Golden Book Release 2007.1) erstellt werden. Es erscheint als Flyer, ergänzt um ein Leaflet und einen Newsletter für das laufende Updating. Hochauflagige Lowcost-Giveaways dienen zudem als Teaser und flankierende Marketingmaßnahmen.
Ferner wurde durch intensives Brainstorming ein Konsens über das Mission Statement gefunden.
Es lautet:
„Let’s keep the candles burning“ und ersetzt das bisherige „Frohe Weihnachten“.

Ich hatte zwar anfangs Bedenken angesichts des corporate redesigns, akzeptierte aber letztlich den progressiven Consulting-Ansatz. Auch im Hinblick auf den Shareholder-value, und würdige das Know-how meiner Investor-Relation-Manager.

Na dann,
merry X-mas

Euer X-man

oder wie schiebe ich es anderen am Besten unter!
So könnte man die aktuellen Drohungen der Pin Group verstehen, wenn sie doch erst groß angekündigt hat 900-1000 Leute entlassen zu müssen, falls der Mindestlohn wirklich kommen sollte und nun doch schon von der Insolvenz die Rede ist.
Ich bin zwar von Haus aus schon der Meinung, dass ein Manager dafür ein grozügiges Entgeld bekommt und den Laden führt, damit er solche Sachen umschifft und den Laden lenkt, ihn zu Gewinnen führt, ihn voran bringt und so weiter. Von daher ist dieses „Mama Mama, der hat mich gehauen!“ schon nicht nach meinem Geschmack … oder im Jargon der Rufe nach moderaten Mangergehältern zu bleiben: Diese Manager hätten sich für eine Lohnerhöhung bereits jetzt disqualifiziert.

Aber was musste ich eben im TV sehen … die Lohnerhöhung ist ja gar nicht Schuld, das wird nur als Anlass genommen um die eigenen Fehleinschätzungen jemandem anders in die Schuhe zu schieben … aber seht selbst:
Report Mainz

Nächste Seite »